Liesl Ehgartner, geboren 1963, verheiratet mit Bert,
zwei Söhne (1985, 1991), zwei Töchter (1997, 2003), zwei Bonustöchter (1984, 1986) und ein Enkelkind (2007)

Kontakt:
Liesl Ehgarnter
Johannesberg Straße 6, 3041 Starzing
+43(0)650 60 464 60
liesl.ehgartner@gmx.at


Ausbildung und Tätigkeiten:
1982 HAK-Matura in Gmünd, NÖ
Studium der Politikwissenschaft, Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien
während des Studiums tätig als Übersetzerin und in der entwicklungspolitischen Erwachsenenbildung
1989/90 siebenmonatiger Aufenthalt in Nicaragua und Mexiko
Engagement im reformpädagogischen Projekt „Wienerwaldschule“
1994 Montessoriausbildung für Kinder von null bis sechs bei Annebeate Huber und C. D. Kaul
1994 Gründung des Montessori Kinderhauses Neulengbach (MKN)
Drei Jahre Tätigkeit als Betreuerin im MKN
1995 bis 1998 berufsbegleitende Ausbildung zur Betreuungsperson in elternverwalteten Kindergruppen
1999 Gründung und seither Leitung des Eltern Kind Zentrums (EKiZ) Neulengbach
mehrere Aufenthalte im Pikler-Institut in Budapest und Fortbildungen bei Ute Strub und Daniela Pichler-Bogner
seit 2001 Spielraum nach Emmi Pikler
Sieben Jahre CARITAS-Tagesmutter für Kinder mit besonderen Bedürfnissen
2005–2007 Ausbildung zum Family Counsellor bei Jesper Juul
seither Familiencoach und SpielRaumleiterin in freier Praxis

Beweggründe:
Als mir 1993 das Buch von Emmi Pikler „Laßt mir Zeit“ in die Hände gefallen ist, da sind mir beim Lesen wahre Berge von Steinen vom Herzen gefallen: Ich brauche meinem Einjährigen gar nicht überall hinaufhelfen, wenn er es vehement von mir verlangt: auf die Schaukel, auf die Rutsche, … Ich „darf“ Nein sagen! Ich brauche ihm nicht zu „zeigen“, wie „es“ geht, um eine gute Mutter zu sein! Ich „darf“ darauf vertrauen, dass er seine eigenen Erfahrungen macht. So hat mein Sohn Selbstvertrauen in seine Fähigkeiten und Umsicht im Umgang mit Dingen und Menschen gewonnen – und ich die Freude am täglichen Zusammensein mit meinen Kindern.

Diese Freude ist es, die ich in meiner Arbeit im SpielRaum gerne zugänglich machen möchte. Denn allzu oft ist sie überdeckt vom alltäglichen Stress und unseren alten Mustern und Glaubensätzen, die es unentspannt und eng werden lassen.